LOADING

Type to search

Rezension | Kollaps – John Scalzi

MissFoxy 7. März 2018

Kollaps | von John Scalzi | Verlag: Fischer TOR | erschienen am 05.10.2017 | Übersetzer: Bernhard Kempen | Softcover | 416 Seiten | 16.99€ (D) Kaufen?*

Klappentext
Der Auftakt von John Scalzis neuer, bisher größter Science-Fiction-Serie.
Die Menschheit hat sich in der ganzen Galaxis ausgebreitet und ein gewaltiges Sternenreich errichtet – ein ebenso mächtiges wie fragiles Gefüge aus Planeten und Raumstationen, die alle aufeinander angewiesen sind, um zu überleben. Extra-dimensionale Sternenstraßen halten dieses Imperium zusammen, sogenannte »Ströme«, auf denen Raumschiffe in kürzester Zeit Lichtjahre zurücklegen können.
Doch dieses feingesponnene Netz scheint gefährdet. Und nur drei Menschen können den endgültigen Zusammenbruch verhindern: Lady Kiva Lagos, die junge Erbin eines mächtigen Handelshauses; Cardenia Wu-Patrick, die als Imperatox Grayland II. das schwere Erbe ihres Vaters antritt; und der Wissenschaftler Marce Claremont, der die gefährliche Reise ins Zentrum der Galaxis unternimmt, um die Imperiatox zu warnen.
Die Zukunft der Galaxis liegt ihren Händen. (Quelle: Verlag)

 

Meine Meinung

Mit Kollaps habe ich zunächst nur einen interessanten und spannenden Sci-Fi Titel erwartet. Bekommen habe ich den grandiosen Auftakt einer hoffentlich sehr langen Reihe und damit gleich mein erstes Lesehighlight 2018. Die Welt in Kollaps ist ein großes Imperium, dass sich über verschiedene Planeten und Galaxien erstreckt und von einem zentralen Punkt aus von der sogenannten Imperatox regiert wird. Das Imerium ist nur möglich, da es die sogenannten Ströme gibt, die von Planet zu Planet führen. Durch diese ist ein schnelles Reisen und somit auch der Austausch von Informationen und Waren möglich. Und genau dieses Imperium wird zu Beginn unserer Geschichte durch die Erkenntnis eines Wissenschaftlers bedroht, der herausfindet, dass genau diese überlebenswichitigen Ströme zerfallen werden.

Wir begleiten die gesamte Geschichte aus drei Perspektiven. Die der Imperatox, einer jungen Händlertochter und die des Sohns des oben schon erwähnten Wissenschaftlers. Diese drei Perspektiven und somit auch deren drei Leben sind eng miteinander verknüpft und ich kann gar nicht sagen, wen ich am liebsten habe. Die Geschichte selbst ist zwar Sci-Fi durch und durch. Allerdings auch sehr politisch. Wer große Weltraumschlachten erwartet der ist – zumindest bisher – falsch. Das war für mich überhaupt nicht schlimm denn zum einen liebe ich diese politischen Konflikte, zum anderen geben diese der Geschichte eine enorme Spannung und erwarten uns mit vielen unerwarteten Wendungen. Besonders durch die Entwicklung am Ende des Buches freue ich mich sehr auf die kommenden Bände und hoffe, dass wir nicht zu lange warten müssen.

Besonders beeindruckt hat mich tatsächlich der Schreibstil John Scalzis. Er ist super angenehm zu lesen und zeitgleich nicht zu einfach aber dafür wunderschön. Für mich entwickelt er sich gerade mit Kollaps glaube ich zu den besten Sci-Fi Autoren. Besonders toll fand ich die teilweise sehr derbe Sprache, die perfekt zur Handlung passt und dem Buch etwas Eigenes gab. Ein wenig erinnerte sie mich an Nevernight und auch da war ich schon sehr begeistert.

Reiheninformation

Das Imperium der Ströme

Kollaps | The Consuming Fire | The Last Emperox

Weitere Rezensenten

Phantastik News

Vielen lieben Dank an den Fischer TOR Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Inhalt
10
Charaktere
10
Schreibstil & Sprache
10
World Building
9

Summary

Kollaps ist für mich ein absolutes Highlight und der vielversprechende Auftakt zu einer neuen Reihe. Nebend dem absolut tollen Schreibstil konnte mich John Scalzi besonders durch die toll gezeichneten Charaktere und die spannende politische Story beeindrucken.

Total Rating

9.8
Tags:

You Might also Like

6 Comments

  1. Michael Kleu 7. März 2018

    Ein Imperium und eine Imperatox schreien ja mal wieder nach Antikenrezeption. Seitdem Asimov auf die Idee gekommen ist, das Römische Reich in den Weltraum zu verlegen, ist das geradezu ein Klassiker der Science Fiction geworden (Star Wars, Dune etc.).

    Spielt der Roman in unserer Zukunft oder hat die Handlung nichts mit unserer Welt zu tun?

    Antworten
    1. MissFoxy 9. März 2018

      Doch, unsere Welt gibt es. Von dort aus wurde quasi das Imperium gegründet und ausgeweitet. Allerdings ist es so, dass diese Ströme, mit denen das Reisen erst möglich ist, mit der Zeit auch verschwinden können und der Kontakt zur Erde wurde schon vor langer Zeit verloren 🙂 Als primär hat es nichts mehr mit uns zu tun aber es ist definitiv in weiter, weiter Zukunft 🙂

  2. Nicci Trallafitti 9. März 2018

    …du hattest mich bei Nevernight. 😀
    Danke für den Buchtipp! Das klingt echt großartig.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Antworten
    1. MissFoxy 9. März 2018

      Das ist es auch! Ich kanns dir nur ans Herz legen ♥

  3. Philip 27. März 2018

    Liebe Jule,
    vielen Dank für deine wundervolle Rezension. Ich höre das Buch gerade als Hörbuch und bisher bin ich auch sehr davon angetan.
    Ein tolles Setting, spannende Charaktere und die Sprache ist herrlich 😀
    Ich bin gespannt, wie es weitergeht =)

    Liebst
    Philip

    Antworten
    1. MissFoxy 27. März 2018

      Lieber Philip,

      als Hörbuch hätte ich ja glaube ich keine Lust auf die Geschichte. Dafür wäre sie mir einfach viel zu komplex. Besonders was die verschiedenen Erzähler angeht. Aber freut mich, dass dir das Buch genauso gut gefällt, wie mir.

      Liebst,
      Jule

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *