LOADING

Type to search

Rezension | Der Sommer, der uns trennte – Cat Jordan

MissFoxy 20. Oktober 2016

 :

Der Sommer, der uns trennte | von Cat Jordan | Verlag: Harper Collins | erschienen am 15.08.2016  | Übersetzer: Ivonne Senn | Softcover | 304 Seiten | 14.99€ (D) Kaufen? Amazon Verlag

Nate wird vermisst! Vermutlich ist er tot. Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch ihren Kopf. Das darf nicht sein. Denn wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen, verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates bestem Freund, mit dem sie nie gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann. Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge, etwas Neues … Doch ist es wirklich in Ordnung Gefühle für Lee zu haben? (Quelle: Verlag)
Der Sommer, der uns trennte scheint zwar vom Cover her wie
ein gewöhnlicher Comng of Age- oder Young Adult-Roman, er bringt dem Leser
jedoch eine Thematik, die man noch nicht so häufig in solchen Romanen gefunden
hat. So war ich sehr neugierig auf das Buch und fragte mich, wie ich Merediths
Geschichte finden würde.
Was würde ich tun, wenn mein Freund in ein Krisengebiet
reisen würde und kurz darauf bei einem Überfalll auf ein Dorf alle sterben. Und
ich nichts von ihm hören würde. Alle erklären ihn für tot. Ich stelle mir diese
Situation unerträglich vor. Die Person, zu der man vielleicht am meisten
Vertrauen hat ist verschwunden und alle schließen ab, verbuchen sie als tot und
man ist gefangen zwischen Hoffnung und Trauer und muss sich langsam aber sicher
mit dem Gedanken abfinden, dass man seinen Freund nie mehr wieder sieht. Und
das obwohl man eine ganze Zukunft miteinander geplant hat. Für mich
unvorstellbar doch das wird für Meredith Realität, als genau das mit ihrem
Freund Nate passiert. Lee ist Nates bester Freund und Meredith hat sich mit ihm
eigentlich nie besonders gut verstanden. Doch eines verbindet sie nun. Die
Trauer um Nate und die schwere Aufgabe, ihn loszulassen. Und das verbindet die
beiden mehr, als sie sich jemals vorgestellt hätten.
Ich muss zugeben, mir war der Handlungsverlauf von Der
Sommer, der uns trennte schon von Anfang an mehr als klar und genau so hat sich
dieser dann auch entwickelt. Letztendlich ist das genau das, was ich als
Minuspunkt sehe, denn auch, wenn zeitgenössische Bücher, besonders
Liebesgeschichten, oft gleiche Strukturen zeigen, so schaffen es dennoch viele
Autoren, den Leser zu überraschen. Cat Jordan leider eher weniger. Dennoch hat
sie es geschafft, mich mit dem Buch zu begeistern und so konnte ich zumindest
in großen Teilen über die Vorhersehbarkeit hinweg sehen.
Der Sommer, der uns trennte ist ein wundervoller
Coming-Of-Age Roman, der diese Thematik gekonnt einfängt. Meredith ist eine
tolle Protagonistin, die schon zu Beginn liebenswert ist und sich durch die
Handlung hindurch immer mehr entwickelt, zu sich selbst findet und erwachsen
wird. Sie war für mich immer das Herzstück des Buches und hat die beiden Jungs
sowie alle anderen Charaktere meilenweit in den Schatten gestellt. Auch Lee und
Nate mochte ich sehr gerne. An Meredith Stelle hätte ich mich keinesfalls
zwischen beiden entscheiden können, denn jeder ist auf seine Art wundervoll.
Nebenbei habe ich mich dann noch ein wenig in Merediths kleine Schwester Emma
verliebt. Sie ist wirklich zuckersüß.

Zudem hat mich das Buch gut unterhalten. Die Dialoge haben
mir besonders gut gefallen und ich finde, dass mich Cat Jordan trotz der
Vorhersehbarkeit des Buches sehr gut unterhalten hat. Nicht nur durch das
relativ neue Thema des Buches sondern auch durch die Bandbreite von Gefühlen
und Entwicklungen, die transportiert werden. 
Obwohl die Handlung von Ein Sommer, der uns trennte sehr vorhersehbar war, habe ich das Buch dennoch sehr gerne gelesen. Meredith ist eine tolle Protagonistin und ihre Entwicklung sehr toll und gut gelungen. Cat Jordan spricht in ihrem Werk ein Thema an, das sich keiner so wirklich vorstellen kann und schafft daraus einen warmen Coming-Of-Age-Roman.
Vielen herzlichen Dank an Harper Collins und Blogg dein Buch
für das tolle *Rezensionsexemplar.






Tags:

You Might also Like

1 Comments

  1. Melina K. 20. Oktober 2016

    Das Cover ist einfach wunderschön, deine Meinung ebenfalls sehr gut ausgedrückt. Ich schau mir das Buch mal an 🙂

    Antworten

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *