LOADING

Type to search

Comic Rezensionen | Iron Fist hoch 2

MissFoxy 1. Mai 2017

POWER MAN & IRON FIST 1 SOFTCOVER
Power Man und Iron Fist: Vier Fäuste für Manhattan | von David Walker und Sanford Greene | Verlag: Panini | erschienen am 27.03.2017 | Reihe: Power Man und Iron Fist (2016-) #1 | 136 Seiten | 14.99€ (D) Kaufen?  | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne

DIESE FREUNDSCHAFT IST ABSOLUT KUGELSICHER 

Power Man Luke Cage und Iron Fist Danny Rand verbindet eine
lange Freundschaft. Die Tage, als der kugelsichere Kraftprotz und der Meister
der mystischen Kung Fu-Kampfkünste als Helden für Geld unterwegs waren, sind
jedoch lange vorbei. Iron Fist würde sie zwar gerne wieder aufleben lassen,
doch Lukes Frau Jessica ist von dieser Idee alles andere als begeistert. Für
den Anfang wollen Luke und Danny ohnehin nur einer alten Freundin, die frisch
aus dem Knast kommt, einen Gefallen tun. Dadurch handeln sie sich allerdings
mächtig Ärger mit dem Verbrecherboss Tombstone und mit finsteren Mächten ein,
die nicht einmal Dr. Strange kennt… (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Die
New Yorker Helden sind durch die zahlreichen neuen Netflix-Serien aktuell sehr
hoch im Kurs. Ganz neu dabei ist Iron Fist, was seit März läuft.  Power Man und Iron Fist: Vier Fäuste für
Manhattan ist der Auftakt der neuen Serie um das Duo. Die Ex-Sekretärin von
Danny Rand und Luke Cage kommt endlich aus dem Gefängnis und die beiden
Ex-Partner wollen sie eigentlich nur abholen. Dabei erfahren sie jedoch, dass
ein Erbstück von Jennie Royce, eine Kette ihrer Oma, geklaut wurde und sie
bittet die beiden, sie für sie zurückzuholen, was ihnen ordentlich Ärger mit
Tombstone einfährt.
Das alles geschieht mit einer Menge Humor, der
charakteristisch für die beiden ist und mir sehr gut gefallen hat. Somit wird
der Comic nicht nur mystisch und spannend sondern auch unheimlich lustig. Auch
der Zeichenstil gefiel mir, denn er war weder einfach und dazu sehr retro
gehalten, was die Atmosphäre des Buches sehr schön unterstützt hat. Die
Geschichte an sich ist anch dem ersten Band erst einmal abgeschlossen und somit
eignet sich der Comic sehr gut, um bei den New Yorker Helden reinzuschnuppern,
ohne direkt Angst haben zu müssen, dass man die ganze Reihe lesen muss, weil
ein Cliff Hanger den anderen ablöst. Mir hat der Comic allerdings sehr gut gefallen,
denn die Geschichte ist spannend, undurchschaubar und enthält viele Plot Twists
und altbekannte Charaktere.
Ich finde der Comic eignet sich sehr gut für den Einstieg in
das Genre. Falls ihr also noch keine Comics oder noch keine Marvel Comics lest
und euch die Geschichte der beiden interessiert, seid ihr hier definitiv nicht
falsch. Man braucht wenig Vorkenntnisse, denn alles, was man wissen muss wird
in Rückblicken oder durch die Dialoge erklärt und man bekommt außerdem noch en
Who is Who durch kleine Kästchen mit Name und Beschreibung beim ersten Auftritt
des Charakters. Neben Luke Cage und Danny Rand sind weitere Helden des Marvel
Universe nicht wichtig oder nicht mal benannt. Es wird lediglich gesagt, dass
Luke Cage eine Zeit lang bei den Avengers aktiv war und neben einem kleinen
Gastauftritt von Dr. Strange, den viele aus dem 2016 erschienen Film kennen
sollten, hat nur noch Jessica Jones einen tragenden Auftritt. Allerdings nicht
als Heldin, sondern als Lukes bessere Hälfte. Somit ist Power Man und Iron Fist
ein wirklich gelungener Comic für den Einstieg.

Ich bin
mir sicher, sowohl alte Marvel Fans als auch Neueinsteiger kann dieser Comic
begeistern. Mit einem tollen Zeichenstil im Retro-Look, sympathischen
Charakteren und viel Humor und Action konnte mich der Auftakt der neuen  Serie zum Traumduo Powerman und Iron Fist
komplett überzeugen.  

Vielen lieben Dank an den Panini Verlag für die
Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

IRON FIST 1 SOFTCOVER

Iron Fist: Endspiel | von Ed Brubaker und Matt Fraction | Verlag: Panini | erschienen am 14.11.2016 | Reihe: The Immortal Iron Fist #1 | 152 Seiten | 16.99€ (D) Kaufen?  | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne

DIE UNSTERBLICHE LEGENDE DER LEBENDEN WAFFE

In jungen Jahren wurde Danny Rand zum Martial Arts-Champion der mystischen Stadt K’un-Lun und im Angesicht des unsterblichen Drachen Shou-Lao zum Helden Iron Fist. Viele Jahre später stellt sich der meister- hafte Kämpfer und beste Freund von Luke Cage nun den Machenschaften der Terrororganisation HYDRA. Noch gefährlicher ist allerdings die Wahrheit über die Legende von Iron Fist, die weit zurückreicht, lebendiger und finsterer ist als vermutet und Dannys Zukunft bedroht… Eine fantastische Saga um Marvels Kung Fu-Superhelden – ein Highlight für Marvel Leser, Neueinsteiger und Fans der Netflix-Serie! (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Iron Fist: Endspiel erschien nach dem Erfolg der Netflix
Serien nun endlich auf deutsch und ist der Auftakt der neuen Reihe um Luke
Cages besten Freund Danny Rand. Er ist der aktuelle Kung-Fu-Champion von
Kun-Lun und seine Geschichte spielt hier direkt nach den Ereignissen von Civil
War. Nebenher Konfrontation mit Hydra muss sich Danny Rand auch der Geschichte
der Iron Fists stellen und somit auch seiner eigenen Vergangenheit. Dafür gibt
es immer wieder Szenen, die andere Iron Fists aus der Vergangenheit zeigen und
innerhalb des Buches soll Danny Rand auch nicht der einzige Iron Fist bleiben.
Eine sehr interessante Wendung, die mehr in die Story bringt, als den Kampf
gegen Hydra. Für mich war das ein Punkt, der mich sehr an die Geschichte
gefesselt hat. Aber auch die klassische Comic Action durfte nicht fehlen und
hat mich sehr gut unterhalten. Insgesamt konnte mich der Start der neuen Reihe
allein schon inhaltlich fesseln.
Der Zeichenstil ist wundervoll. Er ist sehr detailreich und
mit den Panels wird häufig gespielt und experimentiert, was das Ganze aber auch
etwas anspruchsvoller oder zeitintensiver macht: Es lohnt sich aber durchaus.
Die Geschichte ist sehr gut konstruiert und referiert immer wieder auf das
gesamte Marvel Universum, was einfach unglaublichen Spaß gemacht hat und
besonders für Kenner des Universums sehr ansprechend ist. Doch auch Neulingen
würde ich den Comic empfehlen. Wenn auch nur bedingt. Man steigt sehr gut in
die Geschichte von Iron Fist ein und bekommt meiner Meinung nach einen sehr schönen
Überblick über den Helden und seine Geschichte. Andererseits kann ich mir sehr
gut vorstellen, dass die Panels und die Verortung im Marvel Universum ein
Hindernis darstellen könnten. Solltet ihr Civil War allerdings schon kennen,
seid ihr auf der sicheren Seite.

Der Start der neuen Iron Fist Reihe konnte
mich besonders durch seine Story aber auch durch den tollen Zeichenstil
überzeugen und begeistern. Besonders gefielen mir außerdem die zahlreichen
Verweise auf das Marvel Universum und besonders auf die Geschehnisse im Civil
War. Für Marvel Fans ein absolutes Muss.

Vielen lieben Dank an den Panini Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Tags:

You Might also Like

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *