LOADING

Type to search

Rezension | Von hier nach da – Sean C. Jackson

MissFoxy 2. März 2017

Von hier nach da | von Sean C. Jackson | Verlag: Moses | erschienen am 11.01.2017 | Übersetzer: – | Taschenbuch | 64 Seiten | 12.95€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★☆ 4 Sterne

„Meditative Labyrinthe – Ausmalen war gestern. Entspannung erwandern. Inspiriert von Kunst, Architektur und Natur, bieten diese kunstvollen und detailreichen Labyrinthe meditative Reisen durch Gärten, Inseln, Burgen, Dörfer und surreale Orte an. Den Alltagsstress lässt man in der bunten Welt der Labyrinthe garantiert hinter sich!“ (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Dieses
Buch ist weder ein fiktionales Werk noch ein nicht fiktionales Sachbuch. Von
hier nach da ist eine kleine Sammlung meditativer Labyrinthe, die von Sean C.
Koch entwickelt wurden und mit denen wir den Alltagsstress vergessen sollen.
Kennt ihr die kleinen Labyrinthe, die man als Kind immer hatte? Es gab einen
Startpunkt und einen Zielpunkt und mit Stift bewaffnet musste man seinen Weg
aus dem Labyrinth finden.  Genau das ist Von
hier nach da auch, nur eben für erwachsene und somit ein wenig komplizierter
und größer.
Der Weg zum Entspannung liegt ja oft in einem
Schaffensprozess an sich und nicht in dem Ergebnis von diesem und dieses Konzept
machen sich die Labyrinthe zu nutzen, um uns aus dem Alltag zu bringen. Das
Buch kam genau zu Beginn meiner Prüfungsphase, sodass ich es genau während dieser
Zeit testen konnte. Und es wirkt tatsächlich. Das Buch war während dieser Zeit
mein treuer Begleiter und immer, wenn ich das Gefühl habe, dass ich eine kleine
Pause bräuchte, habe ich mir 2-3 Labyrinthe vorgenommen und diese bearbeitet.
Damit kommt man zwar nicht um längere Pausen herum, man versorgt sich aber
zwischendurch mit kleinen Frischekicks.
Das Buch ist zudem super schön gestaltet. Die Labyrinthe
ziehen sich über eine gesamte Seite oder auch über eine Doppelseite, sind
farbenfroh und doch schlicht gestaltet und sehen unterschiedlich aus. Es gibt
Labyrinthe mit Brücken, mit Städten, Labyrinthe, die nur aus Treppen und
unterschiedlichen Ebenen bestehen und solche, die in der Natur spielen. Ich bin
die Labyrinthe mit dem Finger abgegangen, damit ich sie noch häufiger
Wiederholen kann und somit bleibt der Spaß bestehen. Da ich ein wirklich
ungeduldiger Mensch bin, war das jedoch bei den schwereren Labyrinthen oft sehr
anstrengend, da man nach einiger Zeit nicht mehr wusste, welchen Weg man
bereits gegangen ist. Die Lösungen findet man aber zum Glück am Ende.
Das Buch wirkt also und die Gestaltung sagte mir sehr zu.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber auch. Neben einer kurzen Einleitung
gibt es nur ganz hinten eine halbe Seite, in der zu wenigen Labyrinthen in 1-2
Sätzen etwas gesagt wird. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass das Buch neben den
Labyrinthen noch einen Mehrwert gehabt hätte. Sehr schön hätte ich es gefunden,
wenn zum Beispiel vor jedem Labyrinth eine kleine Anekdote zu dem
Schaffensprozess erzählt werden würde oder der Autor uns schreibt, wieso gerade
dieses Labyrinth anders ist, als das andere.

Von hier
nach da erfüllt seinen Zweck, denn die meditativen Labyrinthe waren während der
Prüfungsphase meine treuen Begleiter und sorgten für den einen oder anderen
Frischekick. Die Gestaltung ist hochwertig, schön, lenkt jedoch nicht vom
Labyrinth selbst ab und die Seiten haben die richtige Größe. Einzig über ein
paar mehr Informationen seitens des Autors hätte ich mich sehr gefreut. 



Vielen lieben Dank an den Moses Verlag und Blogg dein Buch für
die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.
Tags:

You Might also Like

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *