LOADING

Type to search

[Rezension] Wen der Rabe ruft – Maggie Stiefvater

MissFoxy 2. Februar 2015


Titel: Wen der Rabe ruft
Autor: Maggie Stiefvater
Verlag: Script 5
Erscheinungsdatum: 09.10.2013
Format: Hardcover
Seiten: 464
Preis:  18.95€ (D) Kaufen? 

Reihe: Wen der Rabe ruft (The Raven Boys) || Wer dir Lilie träumt (The Dream Thieves) || Blue Lily, Lily Blue || Band 4

Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen – bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird.

Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint? (Quelle: Verlag)

Maggie Stiefvater ist eine viel umstrittene Autorin. Oft
wird bemängelt, dass man in ihren Büchern nicht viel Spannung findet. Dieser
Meinung bin ich auch, aber ich sehe das nicht als Kritikpunkt. Nicht viel
Spannung kann toll sein und besonders Maggie Stiefvater kann diese fehlende
Spannung mit so viel wett machen. Nach der Mercy Falls- Reihe und dem
Einzelband Rot wie das Meer habe ich mich nun auch an die Raven Boys-Reihe
getraut, obwohl der erste Band unglaublich lange auf meinem SUB stand. Naja,
nun will ich so unglaublich gerne weiterlesen, dass ich mir wünschte, der
zweite stände hier auch bereit.
Aber fangen wir nun mal mit der eigentlichen Rezension an.
Ich hatte ja oben schon erwähnt, dass Maggie Stiefvater andere Qualitäten hat,
mit der sie die Spannung wett machen kann. Eine davon ist diese unglaubliche
Gabe, die meiner Meinung nach nur wenige Autoren besitzen. Die Gabe, neue
Welten so vollkommen und bezaubernd zu erschaffen, dass man denkt, sie wären
tatsächlich wahr. Man nimmt die teilweise recht mystischen und übernatürlichen
Elemente des Buches plötzlich, ohne, dass man es merkt, als wahr und gegeben
hin und ich musste mich wirklich ab und zu daran erinnern, dass man nicht
wirklich Tote sehen  kann und auch ganz
bestimmt niemand Dinge aus seinen Träumen herbeizaubern kann und so weiter.
Maggie Steifvater ist einfach eine großartige Autorin und das merkt man auch in
Wen der Rabe ruft mal wieder an ihrem Weltenentwurf und an ihrem Schreibstil.
Was als nächstes positiv auffällt, das sind die Charaktere.
Hier stehen erst mal Blue und Gansey im Vordergrund. Maggie Stiefvater schafft
es schon mit wenigen Sätzen ein sehr detailliertes Bild von den Beiden im Leser
hervorzurufen. Sie ähneln ungeschliffenen Diamanten. Nein, Blue ist nicht das
nette Mädchen von nebenan und Gansey ist auch nicht der heiße Typ, in den man
sich direkt beim ersten Mal verliebt. Sie haben Macken, ziemlich große sogar
und das fasziniert und macht sie tausend Mal interessanter und sympathischer
als sie es in perfekt hätten sein können. Auch alle Nebencharktere sind
keineswegs blass und nichtssagend sondern so individuell und mit Liebe
ausgestaltet wie Gansey, Blue und die ganze Welt.
Die Idee hinter der Geschichte finde ich richtig toll. Es
ist etwas ganz neues und keine immer gleiche Wiederholung von Werwölfen,
Vampiren, Dystopien und Co. Es geht um Wahrsagen und seherische Fähigkeiten,
was ich persönlich schon mal richtig interessant finde. Hinzu kommen noch der
Fluch, der auf Blue lastet und die Leylinien, die keinesfalls von der Autorin
erfunden wurden, und die Sage um König Glendower. Hier lohnt sich auf jeden
Fall auch noch mal Google, um ein bisschen mehr über die Thematik zu
recherchieren.

Schlussendlich möchte ich aber noch eine Sache nennen, die
mich unglaublich faszinieren und begeistern konnte. Und das ist die Beziehung
zwischen Gansey und Blue. Die, die das Buch schon gelesen haben werden sich
jetzt vielleicht denken: Was? Da lief doch gar nichts?! Aber genau das, die Tatsache,
dass da nichts lief, oder noch nichts, war so faszinierend. Endlich mal ein
Buch, in dem die beiden Protagonisten sich nicht direkt ineinander verlieben
und nach gefühlten 10 Seiten schon glücklich zusammen sind. Und habe ich schon
gesagt wie unglaublich toll ich Gansey finde?! 😉

Wen der Rabe ruft, was ich pünktlich zum 31. Dezember fertig gelesen habe, bekommt wegen der tollen Idee, der perfekten Umsetzung und der liebevollen Gestaltung 5 von 5 Füchschen und schafft es als letztes Buch 2014 in meine Lesehighlights im vergangenen Jahr.

Tags:

You Might also Like

1 Comments

  1. Carlys Buchsucht 2. Februar 2015

    Es ist toll, das Jahr mit einem Highlight abzuschließen 🙂
    Das Buch war auch eines meiner Highlights, es ist wirklich sehr, sehr gut!
    Band 2 ist auch schon bei mir und wartet darauf gelesen zu werden 🙂

    Liebe Grüße ♥

    Antworten

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *