LOADING

Type to search

[Rezension] Delirium – Lauren Oliver

MissFoxy 10. Mai 2014


Titel: delirium
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 26.10.2011
Format: Hardcover
Seitenanzahl: 416
Preis:  18,90€ (D) Kaufen?

Reihe: delirium | pandemonium | requiem

„Sie können Mauern
bis zum Himmel bauen, und ich werde doch darüber hinwegfliegen. Sie können mich
mit hunderttausend Armen festhalten, und ich werde mich doch wehren. […] Ich
liebe dich. Vergiss das nicht. Das können sie uns nicht nehmen.“ (S. 409)


Früher,
in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie
strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor
Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die
Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser
kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt
sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen.
Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit
spürt, schlecht sein soll.
„Liebe: ein einzelnes
Wort, ein schmächtiges Ding, ein Wort, nicht breiter oder länger als eine
Schneide. Das ist es auch: eine Schneide, eine Klinge. Es fährt durch das Zentrum
deines Lebens und schneidet alles mittendurch. Vorher und nachher. Der Rest der
Welt fällt auf beiden Seiten hinunter. Vorher und nachher – und währenddessen.,
ein Moment, nicht breiter oder länger als eine Schneide.“ (S. 284)


Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, was ich normal bei Büchern
nicht so mag, hier aber sehr schön und passend finde. Lauren Oliver hat einen
ganz tollen Schreibstil und schafft es perfekt Dinge zu beschreiben und auch
Lenas Gedanken formuliert sie so schön, dass diese Perspektive für dieses Buch
geradezu perfekt war. Auch vom Schreibstil her ist das Buch wirklich ein ganz
besonderes Jugendbuch. Es ist sehr einfach und verständlich geschrieben und es
lässt sich sehr leicht und ohne große Schwierigkeiten lesen. Durch dieses Verträumte
und Erzählerische, das durch Lenas Gedanken kommt ist der Stil für mich aber
auch gleichzeitig sehr besonders, was das Buch für mich vom Stil her schon
absolut lesenswert macht. Es kommen in dem Buch nur sehr wenige Personen vor.
Das hat mich sehr gefreut, da ich nie wirklich ein Fan von einer
Personenüberflutung bin, bei der man nachher nicht mal mehr weiß, wer wer war.
Ich finde auch, dass die wirklich wichtigen Personen des Buches sehr schön
ausgearbeitet wurden. Das gilt für Lena, Alex und auch Hana. Alle drei waren
mir sehr sympathisch und ich konnte sie mir sehr gut vorstellen.
„[…] und die Regeln –
Regeln, wohin man sich auch wendet, Regeln und Mauern, Regeln und Mauern. Ich
war das nicht gewohnt. Ich fühlte mich wie in einem Käfig. Es ist ja auch
einer: ein Käfig aus Grenzen.“ (Alex zu Lena, S. 218)

Ich liebe das Cover und obwohl ich normalerweise nicht gerne über Cover schreibe werde ich das heute tun. Es ist in einem dunklen Rotton gehalten und man sieht das Profil von einem Mädchen, das vermutlich Lena sein soll, da es zu ihrer Beschreibung im Buch passt. Der Titel ist in einer wunderschönen, geschnörkelten Schrift geschrieben, die sehr gut zu dem Wort passt, dass das ganze Cover überzieht: Liebe. Und ich möchte hier wirklich nicht spoilern aber ich kann euch verraten, dass es eine Stelle in dem Buch gibt, in der man einen Bezug zum Cover herstellen kann und diese Stelle hat das Cover für mich zu etwas ganz besonderem werden lassen.

Ich habe
es sehr genossen das Buch zu lesen. Allein schon die Idee von Liebe als
Krankheit und einer Welt, in der jeder von der Liebe geheilt wird und nicht
mehr zu Gefühlen fähig ist, ist toll und absolut lesenswert. Ein kleines
Highlight waren für mich auch die kleinen Einschübe am Anfang jedes Kapitels
aus dem Buch Psst(das Handbuch in dieser neuen Welt) oder aus Kinderreimen
dieser Zeit, verbotenen Gedichten etc. Sie haben auch noch mal einen guten
Eindruck vermittelt und waren immer sehr spannend. Die Entwicklung von Lena war
auch sehr spannend. Anfangs war sie das unscheinbare Mädchen, dass durch die
Vorgeschichte mit ihrer Mutter immer versucht undauffällig zu bleiben und sich
anzupassen. Nachdem sie jedoch Alex kennenlernt verändert sie sich, wird
mutiger, offener und erkennt das Lügenspiel, das mit allen gespielt wird. Noch
dazu kommen der Schreibstil und die wenigen aber gut ausgestalteten Personen,
wie ich oben schon beschrieben habe. Es gibt natürlich auch einige kleinere
Sachen, die mich ein bisschen stören. Ich habe gehofft mehr von der Geschichte
dieser neuen Welt zu erfahren. Hier und da wird mal ein Krieg angeschnitten,
der aber nicht weiter erwähnt wird. Und wo und wie kam man darauf Liebe könne
eine Krankheit sein? So hat mir auf jeden Fall ein bisschen Hintergrundwissen
gefehlt aber vielleicht kommt das in den anderen Büchern noch… Zwischenzeitlich
kam ich mit dem Lesen auch einfach nicht voran, da das Buch im Mittelteil ein
bisschen an Spannung verloren hat. Ob das nur mir so ging oder ob es eine
grundsätzliche Schwäche des Buches ist kann ich euch nicht sagen. Vielleicht
geht es euch da ja anders. Zu guter Letzt hat mir einfach ein Bösewicht
gefehlt. Wie bei vielen Dystrophien ist natürlich die Regierung der Böse. So
auch hier. Mir hat bei Delirium aber eine wirklich greifbare Person gefehlt,
wie zum Beispiel Präsident Snow in den Tributen von Panem oder Jeanine Matthew in Die Bestimmung.

Ich gebe Delirium 4 von 5 Füchschen.
Für mich ist es ein gelungenes Jugendbuch mit einem tollen Thema und einem ganz
besonderen Schreibstil. Jedoch mit einigen Schwächen aus meiner Sicht, weshalb
es einen Stern Abzug gibt.

2 Comments

  1. Huhu =)
    Bin ja mal gespannt auf das Buch und hoffe, dass es mich auch überzeugen kann. =) Schöne Rezi.

    Liebe Grüße
    Katie

    Antworten
  2. Selina's Book Obsession 8. Januar 2016

    Hallöchen
    Ich hab das Buch plus Band 2 noch auf meinem SuB und nach deiner Rezi freue ich mich schon echt drauf, es zu lesen, cool.
    Kompliment auch zu deinem Blog, ich finde ihn super schön. Auch die Übersicht über die Rezensionen und die Auswahlmöglichkeit nach Buchstaben finde ich echt klasse. Hast du dir das selbst beigebracht?
    Viele Grüße
    Selina
    Selina's Book Obsession

    Antworten

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *