LOADING

Type to search

[Rezension] Numbers: Den Tod im Blick von Rachel Ward

MissFoxy 4. Mai 2014

Numbers: Den Tod im Blick | von Rachel Ward | Verlag: Carlsen | erschienen am 17.03.2010 | Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn | Taschenbuch | 368 Seiten | 8.99€ (D) | Weitere Informationen*

Weitere Bücher der Reihe:

Band 2: Numbers – Den Tod vor Augen
Band 3: Numbers – Den Tod im Griff

„Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn die Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Diese Gewissheit hat Jem seit dem Tod ihrer Mutter. Deshalb meidet sie Menschen. Ist am liebsten allein. Bis sie Spinne kennenlernt – und mit ihm das Leben. Jem ist glücklich, zum ersten Mal. Doch als die beiden zum Riesenrad, dem London Eye fahren, passiert es – um sie herum haben alle dieselbe Zahl. Jem weiß: Etwas Furchtbares wird passieren. Heute. Hier. Fluchtartig verlassen Spinne und sie das Gelände. Und lösen damit eine Kettenreaktion aus. Spinne und Jem werden zu Gejagten. Von der Polizei, den Medien. Und Spinnes Todestag rückt näher und näher…“ (Quelle: Verlag)


Mit Jem, der Hauptperson, konnte ich am Anfang nicht wirklich sympathisieren. Sie ist 14 und wurde seit dem Tod ihrer Mutter von Pflegefamilie zu Pflegefamiliegereicht und ist, wie andere sagen, „ein schwerer Fall“. Und das weiß sie auch und versucht sich auch dementsprechend zu verhalten. Sie lässt keinen an sich ran und ihre Pflegemutter, der fast als einzige von Anfang an etwas an Jem liegt stößt sie zurück. Im Verlauf des Buches entwickelt sich Jem jedoch und legt eine 180°-Wende hin, denn sie lernt, was Liebe ist und dass nicht alle Menschen sie wegen ihres Hintergrunds verurteilen. So konnte ich gegen Ende des Buches Jem schon etwas besser verstehen. Ich finde jedoch, dass die Autorin Jem nicht wirklich wie eine 14-Jährige handeln lässt. Manchmal habe ich mich wirklich gefragt, ob Jem wirklich 14 ist, da ihre, da ihre Handlungen teils viel kindischer und teils viel erwachsener waren. Die anderen Personen der Handlung, selbst sogar Spinne, der einen großen Teil des Buches einnimmt, waren meiner Meinung nach nicht genug ausgearbeitet. Ich konnte sie mir schlecht vorstellen und es fehlte ihnen an Charakter.

Das Buch erschien mir mit seinem Klappentext erst sehr trivial. Beim Lesen merkt man jedoch, dass das Buch nicht nur Unterhaltungsliteratur ist, sondern sich auch mit tieferen Themen befasst. So stellt man sich beim Lesen die Frage, ob die Zukunft schon fest vorhersehbar ist oder ob man sie, durch eigene Handlungen und Entscheidungen, beeinflussen kann. Diese Frage muss sich auch Jem stellen, denn sie fragt sich, ob das Todesdatum, das sie in den Augen jedes Menschen sehen kann veränderbar ist und sie merkt auch, dass die Entscheidungen, mit denen sie den Tod verhindern will erst genau dazu führen. Um es zusammenzufassen finde ich sowohl die oberflächliche Handlung des Buches toll, es hat mich nachdenklich gestimmt und war von seiner tieferen Thematik interessant. Soviel zum Positiven. Was mir an dem Buch jedoch nicht gefallen hat, ist, dass die Handlung teilweise zu lang war, viele Stellen hätten für meinen Geschmack gekürzt werden können, da der Lesefluss so einfach besser
werden würde. Außerdem habe ich einiges an der Gestaltung der Personen, insbesondere an Jem auszusetzen, wie ich oben schon erläutert habe.

Numbers – Den Tod im Blick bekommt von mir 3 von 5 Sternen. Das Buch empfehle ich allen, die sich vom Klappentext angesprochen fühlen und zwar so sehr, dass man auch leicht über die etwas langatmigen Stellen lesen kann.

Informationen

Dieser Beitrag wurde weder bezahlt, gesponsert oder beauftragt.
Die Rechte an den Covern unterliegen dem jeweiligen Verlag & Designer.
* Hierbei handelt es sich um freiwillig benutzte Affiliate Links. Wenn du etwas über den Link kaufst, bekomme ich dafür eine Provision. Das ändert jedoch nichts am Kaufpreis für dich. Vielen Dank für deine Unterstützung.

6 Comments

  1. MrsTinchen 4. Mai 2014

    Schöner Blog 🙂

    Antworten
  2. Varja 4. Mai 2014

    Die Idee finde ich super, vielleicht leihe ich mir das Buch mal aus 🙂
    Lieben Gruß,
    Varja

    Missaustensdiary.blogspot.de

    Antworten
    1. MissFoxy 4. Mai 2014

      Ja, das solltest du. Vielleicht gefällt es dir ja auch ein bisschen besser als mir…. Kaufen würde ich es mir aber nicht. Ich glaube, das wäre eher Geldverschwendung. 😛

  3. Kleine8310 5. Mai 2014

    Ich wollte die Bücher auch noch lesen, aber ich glaube dann warte ich nach der Rezi noch ein bisschen damit. Ich bin jetzt auch Leserin bei dir. Liebe Grüße Petra
    http://www.papierundtintenwelten.blogspot.de

    Antworten
    1. MissFoxy 5. Mai 2014

      Ich würde sie lesen, wenn du wirklich mal viel Lust drauf hast. Sonst kanns wirklich ein bisschen lang werden.
      Lesen würde ich sie aber auf jeden Fall. 🙂

      xoxo

  4. Jenni 5. Mai 2014

    Einen schönen Blog hast du und nun auch eine Leserin mehr 🙂
    Ich bin mit meinem Blog auch noch ziemlich am Anfang und würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbei schauen würdest.

    Liebe Grüße
    Jenni

    jennis-lesewelt.blogspot.de

    Antworten

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *